Mister Magic kompakt :
Mister Magic begann mit der Zauberei als ihm mit 5 Jahren ein Zauberkasten geschenkt worden war.
Es folgten weitere Zauberkästen, und mit Hilfe des Vaters ( der selbst auch zauberte ), stand bald ein kleines Zauberprogramm aus den Zauberkästen. Mit diesem Programm trat er, um Erfahrung zu sammeln, unentgeltlich im familiären Kreis, sowie in der evangelischen Jugend und bei schulischen Veranstaltungen auf.

Ebenso bei christlichen Feiern und Partys aller Art. Ab dem 15. Lebensjahr beschäftigte er und seine damalige Assistentin Sabine Rapp sich intensiver mit Zaubertricks, die dann für teueres Geld gekauft wurden. Dann folgte der erste Auftritt gegen Gage, im Altersheim in Stammheim. Zur Weiterbildung in "zaubern" reisten die beiden öfters nach Murrhard, wo ein gewisser Walther Sensfelder (inzwischen über 70) Jahre alt die beiden in Bühnenmagie und "zaubern" unterrichtete!

Besonders in der Kunst der Kartenmagie brachte er ihm ein Repertoire an Kartentricks bei, über das die Menschen bei seinen Tischzaubereien heute noch verzweifeln. Ebenso unterrichtete er die beiden in Bühnenmagie, und "zaubern" mit einer Assistentin. Zu Lernzwecken besuchte er auch öfters die Veranstaltungen "Tips und Tricks", die von Manfred Thumm, der damalige Eigentümer der Firma "the magic hands" regelmäßig durchgeführt wurde. Auch bei Zauberkongresse bildete er sich regelmäßig weiter. Dann folgten Zauberauftritte bei Firmenveranstaltungen, Feste und Feiern aller Art, Hochzeiten, Modeshows und in Krankenhäuser... . Nun folgte ein Wechsel der Assistentin, "Cornelia Schmid", begleitete ihn fortan bei seinen zauberhaften Auftritten. Sieben Jahre lang blieb sie an seiner Seite. Die Ausrüstung wurde immer größer, ein Techniker, "Mister Boots Klaus Pflüger", für die Musik, Beleuchtung und Pyrotechnik war notwendig. Auch eine Maskenbildnerin "Misses Colour Heike Schmid" reiste mit. So entstand ein vierfarben Prospekt, der an Agenturen und Veranstalter verschickt wurde. Hotels und Reporter wurden auf die "zauberhaften zwei" aus Nussdorf aufmerksam. So entstand eine ganze Seite Werbung, mit Bildern und einer Reportage in der Vaihinger Kreiszeitung. Bei der wöchentlichen Probe in dem Gemeindehaus in Nussdorf war ein Reporter von der VKZ dabei, und staunte über die beiden. Mit seinen Tischzaubereien und Kartentricks tingelte er über die Lande, und war (ist) in jeder Gaststätte ein gerngesehener Gast. "Das gibts doch nicht", "einfach unmöglich", "heute nacht kann ich nicht schlafen" und "der kann tatsächlich zaubern", sind ihm wohlbekannte Aussagen der Zuschauer. Der neueste Ausspruch übertraf alle bisherigen der da lautete "Der kann nicht nur zaubern, sondern der hext!" Dieselbe Dame untersuchte nach einer Bühnenvorstellung die Arme und Hände von Mister Magic um zu testen, ob da alles echt ist! Dann erfolgte die Gründung einer Zauberschule und der Zauberunterricht in der Volkshochschule. Begabte Jugendliche nahm Mister Magic nach einiger Zeit des Übens im Vorprogramm mit auf die Bühne. Der Zauberunterricht wurde mit Begeisterung in der Volkshochschule frequentiert. Die Badischen Neuesten Nachrichten und die Pforzheimer Zeitung entsandten Reporter in die privaten Räume des nach Karlsbad umgezogenen Zauberkünstlers. Als absolutes Highlight folgten Autogrammstunden nach den Zaubershows und ein Fernsehauftritt im TV Baden. Ebenso der Auftritt mit Nena und Frank Zander war ein Highlight. Die Gage spendete er für ein behindertes Kind, das sich damit einen elektrischen Rollstuhl kaufte. Mit mittlerweile ca. 1000 Shows bestehend aus Tischzaubereien, Kartenshows, Straßenauftritte, Feuershows und Bühnenzaubereien ist aus dem damaligen fünfjährigen Zauberkastenbesitzer und Amateurzauberer ein abgerundeter Vollprofi geworden. Der sich auch nicht scheute bei den Deutschen Meisterschaften der Zauberkunst in Bruchsal mitzuzaubern. Den Spitznamen "Der schwäbische Cooperfield", den hat ein Fan von Mister Magic, der Ihn schon sehr lange kennt ihm gegeben. Zwischenzeitlichkamen auch Shows in Frankreich, Schweden, Österreich, Italien, Spanien, England, Türkei, Ungarn, Schweiz und in Costa Rica dazu, so daß er sich als internationaler Berufszauberer bezeichnen kann. Zu dem 15 jährigen Bühnenjubiläum "Mister Magic" und seine zauberhaften Gäste" stellte er eine aufwendige Zaubershow zusammen, die nachmittags, und abends komplett ausverkauft war. Das 20 jährige Jubiläum, das im Jahre 2000 gefeiert wird ist jetzt schon in Vorbereitung, und wird mit ziemlicher Sicherheit ein Spektakel der Zauberkunst werden. Mit "zauberhaften" Grüßen "Mister Magic"